(Rezension) Götterblut (Band 1)

über-das-buch.jpg.jpeg

 

PicsArt_10-07-08.53.17.jpg

 

Klappentext:

Es gibt fünf Dinge,
die du wissen solltest,
bevor du dieses Buch liest.

1. Mein Name ist Warrior Pandemos.

2. Ich bin die Tochter der größenwahnsinnigen
Götter Hades und Aphrodite.

3. Ich wurde mit einem Gendefekt geboren, der sich Medusa-Effekt nennt. Soll heißen? Sieh mich an und du verlierst den Verstand!

4. Obwohl ich im Gegensatz zu meinen Eltern menschlich bin, passieren in letzter Zeit ziemlich schräge Dinge. Ich meine, ist es normal plötzlich silbern zu bluten? Stimmen im Kopf zu hören? Oder von einem Baum aufgespießt zu werden, ohne dabei … na ja, draufzugehen?

5. Tja, und schließlich bin ich in der Hölle einem Gefängnisflüchtigen über den Weg gelaufen. Sein Name ist Peace. (Sohn des Zeus/ arroganter Arsch/ verboten heiß/ seelenlos …) Er versucht mit einem absolut hirnrissigen Plan die Götter aus dem Olymp zu stürzen. Und ich?

Ich werde ihm dabei helfen.

  • Dateigröße: 1464 KB
  • ASIN: B0767K9N1T
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 480 Seiten
  • ISBN-10: 3959914660
  • ISBN-13: 978-3959914666
  • Verlag: Drachenmond Verlag; Auflage: 1 (12. Oktober 2017)
  • Amazon
  • Verlag

 

 

 

rezension.jpg

 

Ihr wollt ein freundliches, optimistisches Buch mit zarten Göttern und liebevollen Anekdoten? Mit rosanen Wolken und flauschigen Dialogen?

Dann seit ihr hier falsch! Und das ist auch gut so!

Warrior Pandemos, Tochter der Aphrodite und des Hades ist die „Missgeburt“ der Familie. Sie wird behandelt, wie ein Eiterbläschen auf Schleim, mit angeekelten Blicken und diskriminierenden Sprüchen. Warum? Weil Warrior zwar wunderschön ist, aber nicht makellos. Blickt man ihr zu lange ins Gesicht, wird jeder der das tut, wahnsinnig und flippt aus. So kommt es, dass das 19-jährige Mädchen immerzu von Kopf bis Fuß verhüllt durch die Gegend läuft. Hätte sie nicht ein paar skurrile Bekannte aus Abaddon oder ihren Halbruder Madox, wäre Warrior mit Sicherheit schon ausgerastet. Doch ein klitzekleiner Fehler, ein Besuch auf Ebene 144 und ein paar seltsame Begegnungen später, ist die junge Frau notgedrungen auf der Flucht.

Und Hallelujah.. oder Hölle nochmal… Es geht so dermaßen die Post ab. Haltet euch schon mal fest.

Warum ich euch gewarnt habe, dass es hier nicht flauschig zu geht? Die Schreibweise von Stella A. Tack haut euch aus den Socken. Zum Einen, ist die Geschichte mit so viel schwarzem Humor und schlagfertigen Sprüchen versehen, dass ich gebrüllt habe vor lauter Lachen. Ernsthaft! So gejohlt habe ich schon lange nicht mehr. Und dabei hat die Autorin wirklich einen perfekten Grad gefunden um nicht zu übertreiben. Es passiert so schnell mal, bei zu viel Humor, dass man ein Buch als „zu viel des Guten“ empfindet. Das passiert hier einfach nicht. Denn Stella ist nicht nur witzig. Die Geschichte um das Götterkind ist nämlich auch zunehmend brutal, sehr eklig teilweise, mega spannend und sogar einen Hauch romantisch. Eklig in einem ertragbaren Maße. Ehrlich, ich bin kein Fan von Horrorbüchern, aber als Warrior sich selbst aufgespießt sieht und sich fragt, ob das wirklich Innereien sind, die da zu sehen sind, hab ich gefeiert, weil es zu ulkig war, wie Stella das beschrieb. Und davon gibt es mehrere Szenen, frisch aus der Hölle…

Dazu kommt eine Handlung voller Spannungsspitzen, die mir die Gänsehaut auf die Arme getrieben hat. Es ist nie langweilig und total unvorhersehbar. Entweder man gruselt sich, oder man bangt und hüpft förmlich auf die Couch vor lauter Erwartung, was da gleich passiert. Oder man lacht sich einfach kaputt. Die Mischung aus diesen ganzen Feinheiten gepaart mit einer intensiven, sehr gefühlvollen Story ist einfach der Wahnsinn!!!

Warrior ist mir gleich zu Beginn so nahe. Die Art und Weise, wie die Autorin die Figuren aufleben lässt, ist unheimlich authentisch. Sie sind greifbar und sympathisch. Ich verstehe sie, kann jede Tat, jedes Gefühl, ihre Mimik und Gestik nachempfinden und mit erleben. Es war als würde ich mich neben ihr bewegen.
Auch Madox hat einen Stein im Brett bei mir. Mit seiner Hello-Kitty Fanatik ist er so menschlich. Und Peace, trotz seiner gefühlskalten Art bekommt seinen Makel, der ihn so glaubwürdig und echt macht.
Egal welcher Charakter mir begegnete: Sie sind facettenreich und liebevoll gestaltet! Ob gut oder böse, die Persönlichkeiten haben es in sich!!!

Ich liebe dieses Buch! In seiner Andersartigkeit hat sich mir ein riesiger Schatz gezeigt und ich möchte euch „Götterblut“ von Stella A. Tack unbedingt ans Herz legen. Phänomenal, fantastisch und atemberaubend unterhaltend!!!! Eins meiner Lieblingsbücher, auch wenn Stella noch meinen Unmut betreffend dieses fiesen Cliffhängers zu spüren bekommen wird. *lach*  Also, ihr seht „Götterblut“ bekommt einen zweiten Teil und geschrieben wurde es übrigens komplett aus der Sicht von Warrior Pandemos.

Vielen Dank an die Autorin und den Drachenmond Verlag für das Vorab-Rezensionsexemplar!

Ich gebe 5 von 5 Sternen.

🌟🌟🌟🌟🌟

 

 

über-den-autor-.jpg.jpeg

 

Stella A. Tack

Stella A. Tack wurde 1995 geboren und ist in Bad Gastein, Österreich, als Tochter einer Künstlerin, eines Psychologen, mit einer kleinen Schwester und zwei schwarzen neurotischen Katzen aufgewachsen. Bereits mit vier Jahren bastelte sie ihre ersten Bücher und diktierte ihrer Mutter den Text. Später entwickelte sie eine tiefe Leidenschaft zu fantastischen Geschichten und füllte Seite um Seite mit ihren eigenen Welten, bis sie sich schließlich nach einer 5 in der Deutschklausur entschloss Autorin zu werden, die über heiße Bad Boys, feurige Drachen, genervte Götter und depressive Vampire schreibt und nicht die Leiden des jungen Werthers!

(copyright by Stella A. Tack )

Advertisements

3 Gedanken zu “(Rezension) Götterblut (Band 1)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s