(Rezension) GötterFunke – Hasse mich nicht! (Band 2)

über-das-buch.jpg.jpeg

 

2017-30-09-14-28-27

 

  • Dateigröße: 5005 KB
  • ASIN: B07223HTJP
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 481 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3791500414
  • ISBN-10: 3791500414
  • ISBN-13: 978-3791500416
  • Verlag: Dressler Verlag (22. September 2017)

 

Um was es geht….

Das neue Schuljahr beginnt und Jess versucht Cayden zu vergessen, nach allem, was er ihr angetan hat. Aber Zeus und seine Götter haben scheinbar andere Pläne, und schon am ersten Schultag steht Cayden plötzlich vor ihr. Schwebt Jess etwa in Gefahr? Ist Agrios ihr womöglich nach Monterey gefolgt? Jess möchte nicht in den Kampf der
Götter hineingeraten, sondern wünscht sich ein ganz normales Leben – aber was ist schon normal, wenn man die Welt der Götter sehen und betreten kann? Und vor allem: Wie lange kann sie Cayden wirklich hassen?

Amazon

Verlag

 

 

rezension.jpg

 

Na Halleluja. Da war Jess froh wieder zu Hause zu sein, nach dem Dilemma mit Robyn. Und nun taucht die Götterfamilie inklusive des größten Idioten in ihrer Heimatstadt auf. War Agrios etwa auch da? Oder hatten sie noch ein anderes Argument ihr auf den Keks zu gehen?

Neue Charaktere, die selbe Wette, viele Geheimnisse und in der Mitte eine Diafani, die langsam nocht mehr weiß wo oben und unten ist.

Nach „Götterfunke – Liebe mich nicht“ musste ich sofort zur Fortsetzung greifen. Der erste Band war phänomenal und ich war so gespannt, wie es weiter geht.

Jess wirkt in diesem Buch wie ein Fähnchen im Wind. So richtig entscheiden, ob sie Cayden an sich ran lässt oder lieber doch nicht, kann sie sich nicht. Sympathisch an ihr finde ich, dass sie trotzdem versucht erstmal nachzudenken bevor sie was tut. Aber leider machen ihr Beeinflussungen oft einen Strich durch die Rechnung.

Cayden sammelt leider nur bedingt Pluspunkte. Ich verstehe, warum und weshalb das so ist, denn er hat ja gute Gründe. Und trotzdem scheint Kommunikation nicht wirklich sein Ding zu sein, nicht einmal wenn es um einfachste Dinge geht.

Den neuen männlichen Charakter fand ich ganz cool gestaltet, mir persönlich etwas zu vorgersehbar und deshalb konnte er mich nicht wirklich überraschen.

Robyn bekommt in der Story leider wirklich nur noch den Platz der durchgeknallten, arroganten Tussi, die man nichtbleoden kann.

Josh, Leah, Apoll und die anderen Götter wirken dafür sympathisch und runden die Story ab.

Grundsätzlich bin ich totaler Fan der Reihe. Die Idee gefällt mir, die spannenden Momente türmen sich und ein Schockereignis trifft auf das nächste. Es ist so viel geboten, dass mir nie langweilig wurde. Selbst im emotionalen Bereich gesehen war der Name des Buches Programm.

Aber so ganz konnte mich Marah Woolf dieses Mal nicht überzeugen. Mit fehlte ein bisschen die positive Botschaft und die glücklichen, aufrichtigen Gefühle, selbst in den Gedanken der Protagonisten. Mir fehlten ab und zu Details, die zwar nicht gefehlt haben, was das Vorankommen der Handlung betrifft, aber sie sind mir halt aufgefallen. Und so ab und zu ging mir Jess mit ihrem Hin und Her dann doch etwas auf den Keks. Sie war nicht sehr entscheidungsfreudig und ihre ständigen launischen Momente waren anstrengend. Es wirkt manchmal ein bisschen, wie im Kindergarten.

Die Schreibweise dagegen war richtig klasse. Geschrieben wurde es wieder aus der Sicht des weiblichen Hauptcharakters. Zwischendrin befindet sich immer wieder ein kurzer Absatz von Hermes, der wohl die Berichterstattung für die Götter macht. Ich habe das Buch innerhalb eines Tages durch gelesen und nach dem heftigen Ende möchte ich natürlich wissen, welche Lösung gefunden wird und ob alle gerettet werden können bzw. was jetzt aus Prometheus wird. Ich war gefesselt und fühlte mich auch durch lockere Sprüche gut unterhalten. Besonders schön fand ich die Beschreibungen von der Götterwelt. Man kann sich damit definitiv dahin träumen.

Ich mag die Cover ja total gern und der zweite Teil passt gut in die Reihe.

Ich gebe 3,5 von 5 Sternen.

🌟🌟🌟🌠

 

über-den-autor-.jpg.jpeg

 

Marah Woolf

Marah Woolf

Marah Woolf wurde 1971 in Sachsen-Anhalt geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann und drei Kindern lebt. Sie studierte Geschichte und Politik und erfüllte sich mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans 2011 einen großen Traum. Die Arbeit an der MondLichtSaga wurde Ende 2012 abgeschlossen. Seitdem haben die Bücher sich als E-Book oder Taschenbuch mehr als 1 Million Mal verkauft. Der erste Teil der vierteiligen MondLichtSaga „MondSilberLicht“ wurde auf der Leipziger Buchmesse 2013 mit dem ersten Indie-Autoren-Preis ausgezeichnet. Der dritte Teil der BookLessSaga erhielt 2014 von den Lovelybookslesern, Deutschlands größter Leserplattform, den ersten Preis in der Kategorie Fantasy.

Die Bücher gibt es mittlerweile in französischer, englischer und koreanischer Sprache.
Die Vertonung der der MondLichtSaga und der Zuckergussgeschichten ist abgeschlossen. Die FederLeichtSaga wie auch Finian Blue Summers folgen in Kürze.
Die FederLeichtSaga ist als siebenteilige Serie geplant. Diese Serie spielt in St Andrews in Schottland, wo Marah mit ihrer Familie ein komplettes Jahr verbrachte, dass sie für ausgedehnten Recherchen nutzte.Mittlerweile sind die ersten 4 Bände der FederLeichtSaga erschienen. Im Frühjahr 2017 startet eine Trilogie beim DresslerVerlag.

Unter dem Pseudonym Emma C. Moore schreibt Marah außerdem zuckersüße Kurzromane, die alle in der kleinen Stadt Crossville in Tennessee spielen.

(©Rene Brandes)

Advertisements

Ein Gedanke zu “(Rezension) GötterFunke – Hasse mich nicht! (Band 2)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s